Augendiagnose (Irisdiagnose)

Neben der klassischen Anamnese (eingehende Untersuchung, Zunge, Puls) wende ich die Augendiagnose an.

Was ist Augen/Irisdiagnose?

Die Diagnosestellung aufgrund von reflektorischen Zeichen der Iris / Regenbogenhaut ist sicher eine der umstrittensten Methoden des Heilpraktikers. Die Iris (Regenbogenhaut) ist eine Widerspiegelung des Körpers und seiner Organe. So sind z.B. Farbveränderungen und auffällige Gefäßzeichnungen Hinweise auf Krankheiten wie Entzündungen und Stoffwechselstörungen sowie deren Ursachen.

Beschreibung des Verfahrens

Ursprünglich wurde die Regenbogenhaut des Menschen (Iris) mit blossem Auge oder einer nicht verzerrenden, vierfach vergrössernden Lupe diagnostisch beurteilt. Später haben sich die Augendiagnostiker der sogenannten Spaltlampe bedient, die auch in jeder augenärztlichen Praxis verwendet wird.


Topgraphie: © ADCA e.V. Josef Angerer Institut

Beurteilt werden in der Augendiagnose:

  • die Pupille und der Pupillensaum
  • die Regenbogenhaut
  • die Bindehaut mit ihren Gefässen
  • die Augenlider, Lidränder und Wimpern

Der wichtigste Teil ist und bleibt aber die Regenbogenhaut. Hier müssen zur Beurteilung die Farbe, Dichte und Struktur einbezogen werden. Dabei erhält der Naturheilkundige Aufschlüsse über:

  • die Konstitution (Gesamtkörperverfassung)
  • den Krankheitsort und die Krankheitsbereitschaft
  • damit das individuelle Reaktionsmuster des Patienten
  • den Energiehaushalt des Menschen
  • die Stoffwechselsituation
  • die krankhaften Zusammenhänge und die verursachenden Bedingungen der einzelnen Systeme untereinander.

Geschichte

Schon die Hippokratiker in der Antike und bekannte Autoren aus dem Mittelalter wie Meyens und Hildegard von Bingen haben das Auge in die Diagnose miteinbezogen. Die Augendiagnose geht auf den ungarischen Heilpraktiker und Arzt Ignaz von Peczely zurück. Seine erste Veröffentlichung „Anleitung zum Studium der Diagnose aus den Augen“ stammt aus den Jahren 1880/81.

Besonders die deutschen Naturheilkundigen haben sich für diese Methode geöffnet und sie im Laufe der folgenden Jahrzehnte bis in unsere Zeit auf einen hohen Wissens- und Erkenntnisstand gebracht. Magdalene Madaus, Theodor Kriege, Rudolf Schnabel, Josef Angerer und viele andere. In den fünfziger Jahren fand die Augendiagnose in klinischen Versuchen (Prof. Volhard / Josef Deck / Dr. Vida) ihre Bestätigung.

Aufgrund der durch sie möglichen systemischen Aussagen über das „Netzwerk Mensch“ ist sie eine für den Naturheilkundigen unverzichtbare Diagnose-Methode.

Mehr Infos zum Thema finden Sie hier: https://www.ak-augendiagnose.de/josef-angerer/

Ich erhalte immer wieder Anfragen bzgl. einer Ferndiagnostik über eingesendete Bilder. ABER: Eine Irisdiagnostik ist über Bilder der Iris NICHT möglich. Von diesbezüglichen Anfragen bitte ich daher abzusehen.

Klinische Diagnostik

  • Die klinische Diagnostik von Blut und anderen Materialien wird – soweit notwendig – nach meinen Vorgaben von einem dazu qualifizierten Labor durchgeführt
  • Reflexzonendiagnose / Behandlung
Christian Arndt - jameda.de