neuraltherapie

Neuraltherapie

Die kortisonfreie Schmerztherapie

Durch die Neuraltherapie kann schnelle Schmerzfreiheit in bestimmten Krankheitsfällen erreicht werden. Richtig erlernt und angewendet ist diese Behandlungsform schmerzlos und sehr effektiv.

Die Neuraltherapie nach Huneke wird in drei Teile aufgeteilt:

Segmenttherapie/Reflexzonentherapie

Bei der Segmenttherapie wird ein Lokalanästhetikum (Procain oder Lidocain) in Form von Quaddeln in die Haut, oder an Ganglien entlang der entsprechenden Reflexzone (Headsche Zone) gespritzt. Dadurch entsteht eine Wechselwirkung mit dem durch die Reflexzone zugehörigen Organ.

Störfeldtherapie

Die Störfeldtherapie fußt auf der Theorie, dass Störfelder (Narben, chronische Entzündungen, Verletzungen) im Körper über Reflexzonen mit dem gesamten Organismus in Verbindung stehen und diesen dadurch stören können. Durch gezielte Anamnese und Untersuchung wird das Störfeld gesucht und durch Injektion eines Lokalanästhetikum ausgeschaltet. Häufigste Störfelder sind dabei Narben, Mandeln, Zähne, Schilddrüse und Nasennebenhöhlen.

Funktionale Neuraltherapie

Bei der funktionalen Neuraltherapie (FNT) wird ein Lokalanästhetikum  in Punkte, welche in funktioneller Verbindung mit Organen stehen injiziert. Dabei können zusätzlich auch Mittel, welche das entsprechende Organ unterstützen mit eingesetzt werden.

Anwendungsgebiete:

  • Schmerztherapie im Bereich Wirbelsäule & Rückenmuskulatur
  • Beschwerden am Ileosakralgelenk / Beinlängendifferenz
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Schulter-Arm-Syndrom
  • Spannungskopfscherzen
Menü