Aschner-Verfahren

Aschner-Verfahren

Mit Hilfe von Ableitungsverfahren wird der Organismus von schmerz- und entzündungserregenden Giftstoffen befreit. Die Vorstellung, schädliche Stoffe aus dem Körper ausleiten und damit Krankheiten heilen zu können, ist uralt. Im Mittelalter wusste schon der legendäre Arzt und Philosoph Paracelsus (Philippus Theophrastus Bombastus von Hohenheim, 1493-1541): “Wo die Natur einen Schmerz erzeugt, dort will sie schädliche Stoffe ausleeren. Und wo sie dies nicht selbst fertig bringt, dort mach’ ein Loch in die Haut und lasse die schädlichen Stoffe heraus”. Heute werden die verschiedenen Methoden zur Ab- und Ausleitung auch als „Aschnerverfahren“ bezeichnet, benannt nach dem Wiener Gynäkologen Bernhard Aschner (1889 – 1960).

In meiner Praxis habe ich mich auf verschiedene Methoden zur Ab- und Ausleitung spezialisiert, z. Bsp.:

Baunscheidtismus:
Die zu behandelnde Hautpartie wird hierbei mit einem feinen Nadelstichler gestochen und mit Reizöl eingerieben. Es bilden sich örtliche kleine Pusteln über die die Wundflüssigkeit mit Giftstoffen ausgeschieden wird. Zur Anwendung kommen ausschließlich speziell von mir entwickelte Öle.

Schröpftherapie:
Die Schröpftherapie ist ein Ausleiten bzw. Ableiten über die Haut. Die Saugwirkung der Schröpfgläser beruht auf Unterdruck, der durch Erhitzen der Luft im Schröpfglas erzeugt wird. Beim blutig Schröpfen wird die Haut leicht angeritzt und Blut- und Lymphflüssigkeit mit Ihren Toxinen über die Haut ausgeleitet.

Typische Anwendungsgebiete sind:

  • Hämatome, chronischer Rheumatismus
  • Schmerzen, muskuläre Verspannungen
  • Herz- Kreislauferkrankungen
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Stärkung des Immunsystems
Menü